Zum Inhalt springen
Allergie-Matratze
Veröffentlicht von: Redaktion AktivMensch|In: Gesundheit|22. August 2022
Wir haben diesen Test & Vergleich (09/2022) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 22.08.2022

Matratzen für Allergiker – das gilt es zu beachten

Eine verstopfte Nase und juckende Augen können einem Hausstauballergiker jegliche Nachtruhe rauben. Damit dies nicht geschieht, geben wir Ihnen hier Tipps für die Wahl und die Pflege einer passenden Matratze und des jeweiligen Zubehörs.

Warum ist eine passende Matratze für Allergiker so wichtig?

Allergologen zufolge leiden rund 10% der Deutschen unter einer Hausstauballergie, was sie zu einer der häufigsten Allergien macht. Hierbei reagieren sie allergisch auf den Kot der Hausstaubmilbe, die sich vorrangig von Hautschuppen ernährt und deshalb in jedem Haushalt zu finden ist. Da wir rund ein Drittel unseres Lebens im Bett verbringen, fühlen sich die winzigen Tierchen deshalb dort besonders wohl. Neben den vorhandenen Hautschuppen sorgen dort auch warme Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit durch den Schlafenden für einen optimalen Lebensraum für Hausstaubmilben. Um die Symptome der Allergie zu verringern oder ihr Aufkommen zu vermeiden, ist es deshalb wichtig, die passende Matratze und Zubehör gegen Milben zu haben. 

Gut geeignet sind Latex- und Kaltschaummatratzen aus Naturmaterialien, da sie besonders atmungsaktiv sind. Durch die stetige Luftzirkulation nisten sich Milben deshalb nur ungerne ein. Außerdem wirkt Naturlatex antibakteriell. Beim Kauf einer solchen Matratze sollten Sie darauf achten, dass diese frei von Schadstoffen, Tierhaaren und Duftstoffen ist, da diese die sowieso schon empfindlichen Allergiker zunehmend reizen können. Die Wahl erleichtern können hierbei Siegel, welche auf ein für Allergiker geeignetes Produkt hinweisen oder durch den Öko-Test ausgezeichnete Matratzen. Außerdem sollte der Matratzenbezug bei 60 Grad waschbar sein, was die optimale Temperatur für das Abtöten von Bakterien und Keimen ist.

Nicht für Hausstauballergiker zu empfehlen sind Federkernmatratzen, weil sie besonders anfällig für Staubansammlungen sind.

Das sollten Sie beim Kauf beachten:

  • optimal sind atmungsaktive  Latex- und Kaltschaummatratzen
  • die Matratze sollte aus Naturmaterialien bestehen und frei von Schadstoffen, Tierhaaren und Duftstoffen sein (Siegel und Tests erleichtern die Wahl)
  • als ungeeignet gelten Federkernmatratzen

Milbenbezug – sinnvoll oder nicht?

Das passende Zubehör für die Matratze kann ebenfalls sinnvoll bei der Vermeidung von Kontakt mit dem Milbenkot sein. Deshalb ist es sinnvoll, einen Milbenbezug (sog. Encasing) über der Matratze zu verwenden. Die hohe Dichte des Materials sorgt dafür, dass der Milbenkot nicht bis in die Matratze durchdringen kann. Die dauerhafte Ansiedlung der unliebsamen Gäste soll so vermieden werden. In der Matratze bereits vorhandene Populationen können so zwar nicht bekämpft werden, jedoch wird der Kontakt zum Menschen minimiert. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Allergiesymptome aus.

Beim Kauf eines Encasings gilt es zu beachten, dass dieser ebenfalls luftdurchlässig, bei 60 Grad waschbar und schadstofffrei ist. Bei einer ärztlich nachgewiesenen Allergie wird ein hoher Anteil Kosten für ein Encasing von der Krankenkasse übernommen.

Darum ist ein Milbenbezug sinnvoll:

  • Verhinderung einer Neubesiedlung von Milben in der Matratze
  • verringerter Kontakt des Milbenkots mit dem Menschen – Symptome werden gelindert
  • bei einer nachgewiesene Allergie übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Anschaffungskosten

Weitere Tipps für den Umgang mit einer Hausstauballergie

Neben der Wahl der richtigen Matratze und des passenden Encasings sollten Sie außerdem weitere Hinweise beachten, um für einen gesunden Schlaf zu sorgen:

  • regelmäßiges Lüften ist nicht nur wichtig für die notwendige Luftzirkulation, so können Sie auch die Raumtemperatur kühl halten. Optimal sind 18 bis 20 Grad, denn Milben fühlen sich besonders bei warmen Temperaturen wohl und werden so in ihrer Vermehrung angeregt. Durch eine kühlere Temperatur können Sie dem entgegenwirken.
  • Bettwäsche, Matratzenbezug und co. sollten regelmäßig den Weg in die Waschmaschine finden. Die Wäsche bei 60 Grad sorgt für die richtige Reinigung. Empfohlen wird das bei Bettwäsche einmal pro Woche, bei Bezügen alle drei Monate.
  • Milbenspray hilft, vorhandenen Milbenpopulationen effektiv entgegenzuwirken. Da sich diese mit der Zeit auch im Milbenbezug einnisten, können Sie so auch zwischen den Waschgängen aktiv werden.
  • auch die Wahl der richtigen Bettwäsche wirkt sich auf Ihr Wohlbefinden aus. Zu empfehlen sind Bettwaren aus Bio-Baumwolle oder Leinen, die atmungsaktiv und bei 60 Grad waschbar sein sollten.
  • Wenden Sie die Matratze einmal pro Monat. Die dadurch entstehende Luftzirkulation verringert die Verbreitung der Spinnentiere.

Besserer Schlaf durch die richtige Matratze und das zugehörige Zubehör

Die Nutzung der passenden Matratze sowie eines Encasings können Ihre Schlafqualität deutlich verbessern. Es ist jedoch auch wichtig, die Bettwaren regelmäßig zu reinigen und für ein optimales Umfeld zu sorgen. Mit unserem Ratgeber steht einer erholsamen Mütze Schlaf nichts mehr im Wege.

Fotonachweis

https://pixabay.com/de/photos/matratze-bett-kissen-schlafen-2489615/

5/5 - (1 vote)